Von Herrn Ullrich zu Walse (Peter Suchenwirt)

Aus elib.at
Wechseln zu: Navigation, Suche

.


Peter Suchenwirt


Von Herrn Ullrich zu Walse


(Bei Fehlern bitte Text ausbessern und mit neuer Versionsnummer an das Projekt schicken. Danke !)


Ach got, hiet ich der chünsten grünt
Einn tau durch sucht, so wer mir chunt.
Wie vor di maisterhan gelesen
Dy veynen wart auz trueben vesen
5
In irshertzen flammen tegel;
Sy schiften mit des sinnes segel
Mit vleyzz auf hoher chünsten see:
So chreuch ich armer unde gee
Auf spoerem land eilende,
0
Mein sin ist unbehende
Tzu tichten maisterleicher chunst.
Heyliger geist, du geist Vernunft
Waz menschensin begreyffen mag:
So hilf auch mir,daz ich beyag
5
Tzu stewer deiner helffe chraft.
Daz an mir icht werde sigehaft
Unchunst nach ierm willen;
La mich der chuensten pillen
Hawen durch getichtes flins
20
Daz ich mich deiner gnade tzins
Muog vrewen mit der gäbe dein.
So chlag ich roten munden vein
Di chlagewernde sende not
Di uns gemachet hat der tot
25
An einem ern gernden helt:
Er was, der nie sein er beschert
Mit chainer schande parten;
Er was, der nie chain scharten
Enphieng an seinen erent3art:
30
Er was, der sich von schänden Chart
Mit seines muetes ruke:
Er was,der wol di bruke
Chund Stegen durch die veinde stark:
Er was,der in der eren sark
35
Sich vestleich chund vershezzen
Er was, den nie verdriessen
Pegunde chainer gueten tat:
Er was,der sich in trewen wat
Gar stetleich hat gechlaidet;
40
Er was,dem tzaghait laidet
Von chindes iugent alle stunt:
Er was, der hoches muetes funt
Mit vrewden chund enthalten;
Er was, der weishait walten
45
Begund mit helffe gerndem rat.
Er was, der vrawen wirde hat
Gepraittet und gemeret;
Er was, der huebschait leret
Mit fuondichleichem sinne
50
Er was, der sich der mynne
Chund lieben mit gelimphe:
Er was, der ye dem schimphe
Mit recht sein tzucht ordnieret:
Erbluemet unde tzeret
55
Manhait unde ritterschaft;
Er was ein ueber=heldes=chraft
Tzu dienest rainen vrawen tzart. -
Der edel fuer sein ersten vart
Da hin gen Ezzelmgen,
60
Man hoert sein swert erchlingen
So werleich in der veinde schar.
Er nam mit swinden siegen war
Der veinde auf der widerpart:
Der edel do tzu ritter wart,
65
Sand Yoergen segen er enphie:
Manleicher muet in nicht verlie.
Dar nach sach man den edeln varn
Mit ernstes chraft hin gen Gumarn.
Do manlich wol gestürmet wart,
70
Daz maniger auf der selben vart
Vn veinde wart geletzet.
Des lebens sein entzsetzet
Von schuezzen und von wuerffen.
Den pideben chlagen duerffen
75
Stoltz ritter, vrawen guet.
So manleich stuermet der wolgemuet.
Piz man gieng des stürmes ab;
Dar nach die vest man snelle gab.
Do tzgt er gen Lamparten,
80
Do er begunde scharten
Prechen durch der veinde want.
Tzu Padaw tzwier war er bechant
Gen veinden wol mit vrechem muet:
Si wolden prewen im unguet,
85
Daz chund er werlich wenden:
Vn seinen peiden henden
Muest vil maniger sterben. -
Nach deiner huld erberwen
Begund er, mueter unde magt!
90
In deinem dienst, ist mier gesagt.
Rait er gen Prewvzzen lande,
Do er gar sunder schande
Den hayden schuof grozzen ungemach.
Dar nach man in mit ern sach
95
In Payerlande an der Ysen.
Da man enn unde disen
Sach sterben um daz reiche,
Dostrait er ritterleiche
Mit ern an der selben stunt:
100
Er wart gevangen und wunt.
Pei seinem herren daz geschach.
An dem sein trew er nie geprach. -
Vor Memming er gestuormet hat,
Daz mamger ward des lebens mat
105
Von stainen und von phielen,
Den man sach an den wielen
Fuer tot von dannen tragen.
Vil chlain was ier beiagen,
Dy stat plaib ungewunnen.
110
Dar nach der wol versunnen
Tzu Münck stürmt mit vrecher hant.
Daz er den veindne wart bechant
Recht als ein leb, der limmet.
Er strebet unde chhmmet
115
Durch di greben und über mawer.
Daz manigem war mit schaden sawer.
-Dar Münck da gewunnen wart,
Des half der werd auf sneller vart.
-Vr Ulreichschirchen er do vacht
120
Mit chechem muet gar wol bedacht:
Do schuef sein ntterleicher muet,
Daz maniger sach sein aygen pluet
Durch Hechte nnge rem;
Der veinde schaden mern
125
Chund er mit ritterleicher tat.
Vor Steteldarf gevochten hat
Der edle durch sein herschaft.
Er vaygete do der veinde chraft.
An manhait er vertaget nie,
130
Er stach drey nider und vie
Den vierden werleichen wol,
Das man im immer danken sol.
Dar nach die veinde er derfuer,
Pei Oelsnit3 swemt er uber die muer.
135
Und eylte da den veinden nach
Und schuef in grozzen ungemach.
-Darnach so tzogt er altzuhant
Mit chuonich Johan in Peheim lant
Gen Chrakaw mit gewalde,
140
Do man sach manichvalde
Den veinden pruefen ungemach.
Do maniger schre "awe und ach!
Wie ist der helt so muetich,
So werleich und so fruetich!"
145
Gen Friaul der edel fuer,
Do er der Walchen schaden swuor
Tzu dienest dem von Oestereich.
In des dienst er willichleich
Hat gewagt leib unde guet.
150
Und twang Fryaul mit chechem muet.
Daz seu den fuerstenswuorn.
-Mynn und manhait fluoni
Ier chemphen an dem herren wert.
Des hertze gantzer tugende gert,
155
Di weil er lebt gar unvertzait.
Dar noch tzwo vert er nicht vermalt
Gen Tzurch mit mamgem ritter guet:
Sein edel hertz was wolgemuet,
Wenn er die veind erbhket,
160
Dar ab er nicht erschriket,
Recht als ein edel vederspil.
Wen daz inn lüften vahen wil.
Sein edel hertze wierdich
Tzu gueten sachen gierdich
165
Was, do er fuer, gen Terveys
Vn Ungern mit dem chumge weis
Dem er mit helfe peigestuent
Mittrewenalsdiepidibentuent.
Schiltwacht und huet was wol bewart
170
Mit im,di veinde wol sein art
Mit vorcht er chan dens ere.
-Durchtrew und auch durch ere
Ingrzzer chelt er do tzogt
Gen Saltzpurch, do vil mamger progt
175
Mit willen auf der veinde schaden.
Vnd und suen war do geladen
Tzustewr mamger armen diet.
Der del do von dannen schiet
MittzÜchten,als dem adelt zam.
180
Trew, milt, manhait unde schäm
Versigelt in sein hertze was,
Gevfrt recht als ein adamas
Was er an allen orten
Mit werchen und mit worten.
185
Wie man in wolt, das chund er wol:
Mit trewen man in chlagen schol.
Ir pluenden tzarten muendel rot,
Chlagt den pitterleichen tot,
Der uns hat vrewden vil verhert:
190
Got het tzu selden in beschert.
Ier mynmchlichen tzarten weip!
Er hat das guet und auch den leip
In ewrem dienest dar geleit:
Nu lont im seiner aribeit,
195
Und pitet gotes mueter chlar.
Das sy dy sele dort bewar
Durch iers vil lieben chindes tot
Und durch sein tieffe wunden rot.
Di er durch alle sünder hat
200
Enphangen für unser missetat.
Nu hilf der sel genedichlich!
Ach got, wer ich der chunste rich.
Daz ich di edeln wappen sein
Verchundet nach dem willen mein.
205
Di er mit grozzen ern hat
Gefüret dik an mamger stat!
Der schilt was chostper und reich.
Saffirn brawn gar meisterleich
Gereichet und geheret;
210
Des glentzen ist vercheret
Vn des pittern todes slag:
Das inn ein vasch getzieret lag
In parraweis von perlin vyn,
Di gebent layder trueben schien:
215
Ier glentzen ist verplichen gar.
Auf seinem heim ein adelar
Nach seiner artgeleiche
Sein flüg gar ordenleiche
Gestreket nach des luftes vart.
220
Dar ob man sach gar unverchart
Ein flüg geleich dem schilde.
Dy wappen hat der milde
Gefuert in mamger grozzen not.
Des hat beraubet uns der tot
225
Mit seiner chraft gewaltichlich.
Vn Waldse pidrwer Ulrich
Von Gretz auz Styerlande,
Den namen man erchande,
Vil dike auf der veinde wal.
230
"Wallsse, Waise" der chreyen schal
Tet vor vil manigem helffe schein:
Nu phlegegot der sele sein! amen.



HILF MIT !!!
Typewriter Mac.png
Eigene Texte hochladen

Flattr this

|

[ Autoren ] · [ Werke ] · [ Literatur ] · [ Land ] · [ Themenkreis ] · [ Uni-Fachgebiet ] · [ Rezension ] · [ Tools ] · [ Schlagwort ] · [ Community ]